-3.3 C
New York City
Donnerstag, Januar 23, 2020
Start Ladeinfrastruktur Innolectric stellt 22-kW-Onboard-Lader vor - electrive.net

Innolectric stellt 22-kW-Onboard-Lader vor – electrive.net

Das Bochumer Unternehmen Innolectric hat die Entwicklung seines 22 kW-Onboard-Chargers mit Siliziumcarbid-Technologie abgeschlossen und will ab dem 2. Quartal 2020 mit der Serienauslieferung beginnen. Die Nachfrage ist laut dem Hersteller hoch.

Laut dem Unternehmen wurde bis Ende 2019 an dem Ladegerät gearbeitet, inzwischen ist die Serienproduktion angelaufen – im zweiten Quartal sollen dann die ersten Geräte ausgeliefert werden. Für die Siliziumcarbid-Technologie hat Innolectric nach eigenen Angaben eng mit STMicroelectronics zusammengearbeitet.

Der Onboard-Charger von Innolectric bietet 22 kW Ladeleistung im AC-Betrieb und übernimmt als „One-Device-Solution“ das gesamte Lademanagement inklusive der notwendigen Kommunikation mit der Ladeinfrastruktur für das AC- und DC-Laden. Dank integrierter Ladekommunikation gemäß aller gängigen internationalen Normen wie IEC 61851, DIN SPEC 70121 und ISO 15118 soll das Gerät international einsetzbar sein.

In der Variante OBC42 ist der Onboard-Lader auf eine Spannungsebene von 400 Volt ausgelegt (220 – 501 Volt) und deckt so Lade-Szenarien bis 22 kW ab, kann aber auch DC-Ladevorgänge managen. Der maximale Wirkungsgrad liegt laut dem Hersteller bei über 96 Prozent, über den Bereich von 2 bis 22 kW seien es minimal 94 Prozent.

Für Fahrzeuge, die mit 800 Volt Systemspannung arbeiten, hat Innolectric die Variante OBC82 entwickelt. Dieses Gerät ist für 400 bis 850 Volt ausgelegt und leistet ebenfalls maximal 22 kW. Die Ladeleistung könne „problemlos durch eine Parallelschaltung mehrerer Innolectric On-Board-Charger“ erhöht werden.

Laut Innolectric-CEO Tim Karcher ist „das Produkt kein Kompromiss, sondern dank hoher Effizienz und Leistungsfähigkeit eine solide Lösung für den kommerziellen Fahrzeug- und Maschinensektor“. Die Anzahl der derzeitigen Anfragen übersteige die Erwartungen „bei weitem“.

Wird in Halbleitern Silizium durch Siliziumcarbid ersetzt, verringern sich die Schaltzeiten und es wird auch der Betrieb bei höheren Temperaturen möglich. Das Material wird künftig in weiteren Anwendungen in Elektroautos vorkommen, da so der Wirkungsgrad erhöht werden kann. Im September hatte der Zulieferer Delphi bekannt gegeben, einen Milliarden-Auftrag eines Autobauers für einen 800-Volt-Wechselrichter auf Siliziumcarbid-Basis erhalten zu haben.
innolectric.ag

Dieser Blog Artikel wurde auf Energie & Infrastruktur – electrive.net veröffentlicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Jeder zweite Autokäufer zieht E-Auto in Erwägung (Studie)

Nach der aktuellen Studie The road ahead for e-mobility der Unternehmensberatung McKinsey zieht mittlerweile jeder zweite Autokäufer in Deutschland ein Elektroauto in Erwägung –...

ZDK: Verzögerung bei E-Auto-Prämie „erstickt Nachfrage“

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) hat die laut Berichten möglicherweise monatelange Verzögerung der im vergangenen Herbst angekündigten Erhöhung des „Umweltbonus“ für Elektroautos kritisiert. Der...

E-SUV VW ID. CROZZ soll als ID.4 & ID.5 in Serie gehen

Auf das erste Modell von VWs neuer Elektroauto-Familie ID., den Kompaktwagen ID.3, folgt ein SUV-Crossover. Nun gibt es neue Berichte dazu, wie die 2017...

Autos von Tesla werden neues Tech-Accessoire > teslamag.de

Elektroautos kommen in den USA nicht gut an. Im vergangenen Jahr ging der Absatz von rein oder teilweise elektrischen Fahrzeugen in dem Land sogar...

Recent Comments