Start PV & Speicher LeydenJar entwickelt Batterieanode aus reinem Silizium

LeydenJar entwickelt Batterieanode aus reinem Silizium

LeydenJar entwickelt Batterieanode aus reinem Silizium

LeydenJar Technologies, eine Ausgründung der niederländischen Forschungsorganisation TNO, hat eine Batterieanode aus reinem Silizium entwickelt, die „die Batterieindustrie drastisch verändern“ soll. Die Anode ist laut LeydenJar bereits produktionsreif.

Durch die Silizium-Anode sollen nach Angaben der Enwickler Batterien mit einer um 70 Prozent höheren Energiedichte und 62 Prozent weniger CO2-Emissionen möglich sein. Bei Batterietests sei zu Beginn des Zelllebenszykluses konkret eine Energiedichte von 1350 Wh/L erreicht worden. Knackpunkt dürfte die Lebensdauer sein: Diese habe bei „mehr als 100 Zyklen“ gelegen, könne aber mit Blick auf die Zukunft deutlich verbessert werden, teilt LeydenJar mit.

Klassische Anoden bestehen größtenteils aus Kohlenstoff und nur zu einem geringen Anteil aus Silizium. Zwar hat Silizium mehr Kapazität als Kohlenstoff (LeydenJar spricht von „zehnfacher Kapazität“), das Element eignete sich aber durch seine mechanischen Eigenschaften bisher nicht als hauptsächliches Anodenmaterial. LeydenJar gibt nun an, eine Technologie kreiert zu haben, die dieses Problem behebt. Sie leite sich von der Technologie zur Herstellung von Solarzellen ab, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Die Niederländer sind überzeugt, dass die Silizium-Anode eine Innovation darstellt, die die Batterieentwicklung entscheidend voranbringen kann, zumal sie „die Produktionskosten nicht in die Höhe treibt und eine Plug-in-Lösung für bestehende Batteriegigafabriken“ darstelle. Derart überzeugt von seiner Entwicklung, kündigt LeydenJar bereits an, seine Produktionskapazität in den kommenden Jahren massiv erhöhen zu wollen. Klingt fast ein bisschen zu vielversprechend um wahr zu sein. Wir sind gespannt, ob das Unternehmen demnächst erste Interessenten aus der Automobilindustrie vermelden kann.
leyden-jar.com

Dieser Blog Artikel wurde auf Speichertechnik – electrive.net veröffentlicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here