5.6 C
New York City
Mittwoch, Februar 19, 2020
Start PV & Speicher Offizieller Baubeginn für Batteriezell-Pilotfertigung von Saft

Offizieller Baubeginn für Batteriezell-Pilotfertigung von Saft

frankreich-france-batteriezelle-battery-cell-symbolbild

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und Deutschlands Forschungsministerin Anja Karliczek haben den offiziellen Startschuss für eine Batteriezellen-Pilotfertigung in einer Fabrik des Herstellers Saft im südwestfranzösischen Nersac gegeben. Die Pilotanlage soll spätestens 2023 fertig sein.

Bei dem Termin bezeichnete Macron das Vorhaben als „Airbus der Batterien“. Geplant seien Investitionen von rund 200 Millionen Euro, gaben Vertreter von Total an. Der Batteriehersteller Saft gehört zu dem Energiekonzern.

Die Pilotfertigung in Südwestfrankreich ist jedoch nur der erste Schritt des europäischen Batterie-Konsortiums, an dem auch Opel beteiligt ist. „Die Pilotfertigung, die wir jetzt hier haben, ist im Grunde der Vorläufer für die Serienzellfertigung“, sagte Karliczek. Die Serienproduktion von Batteriezellen sei dann im nordfranzösischen Douvrin und in Kaiserslautern bei Opel geplant. Dort soll 2024 begonnen werden.

Bei der Vorstellung des Konsortiums im September durch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und seinem französisches Amtskollegen Bruno Le Maire hieß es noch, die deutsch-französische Pilotanlage solle noch 2019 starten. Im Zuge der Genehmigung der Förderung durch die EU-Kommission im Dezember wurde dann bekannt, dass in Douvrin und Kaiserslautern zwei Fabriken mit einer Kapazität von je 32 GWh entstehen sollen.

– ANZEIGE –

Global EV Funding Report

Für das Opel-Komponentenwerk ist die Batteriezellfabrik eine wichtige Nachricht, denn das Werk stand bislang vor einer ungewissen Zukunft, da einige der dort produzierten Teile für Verbrennungsmotoren künftig weniger gefragt sind. Das Werk ist heute mit rund 3.000 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber in der Westpfalz.

Mit den geförderten Batteriefabriken wollen die Regierungen der EU-Länder die für die Wertschöpfung bei Elektroautos wichtigen Batteriezellen auch in Europa ansiedeln. Bislang haben vor allem asiatische Zellhersteller in Europa Fabriken errichtet bzw. angekündigt, europäische Autobauer und Zulieferer haben die Milliarden-Investitionen bisher gescheut. Doch das scheint sich nun offenbar zu ändern. Denn auch Volkswagen hat sich gemeinsam mit dem schwedischen Unternehmen Northvolt dazu entschlossen, in Salzgitter eine Zellfabrik mit 16 GWh Kapazität (auf 24 GWh erweiterbar) zu errichten. Sie soll Ende 2023 die Produktion aufnehmen, die Pilotfertigung läuft dort bereits. Northvolt selbst plant zudem eine eigene Zellfabrik im schwedischen Skellefteå. Dort soll in 2021 mit einer Kapazität von 32 GWh gestartet werden und bis 2024 auf 40 GWh ausgebaut werden.

Ende November wurde ein zweites Batterie-Konsortium mehrerer europäischer Unternehmen zur Pränotifizierung bei der EU-Kommission angemeldet. Hier ist bislang aber nicht bestätigt, welche Unternehmen daran beteiligt sind, bzw. wo und in welchem Umfang Anlagen entstehen sollen.
onvista.com, twitter.com

– ANZEIGE –

Kleine Gruppe, steile Lernkurve! Verbringen Sie zwei Tage mit den Vordenkern der Elektromobilität – von OEMs, Energieversorger bis hin zu digitalen Startups. Die inspirierendsten Köpfe der Branche reflektieren über ihre persönlichen Erfolgsfaktoren und Rückschläge.

Mit diesem Code sparen Sie 10% für das ELECTRIC MOBILITY BOOTCAMP in Berlin: ELECTRIVE#10
Alle Infos hier >>

Dieser Blog Artikel wurde auf Speichertechnik – electrive.net veröffentlicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Macht Tesla mit? > teslamag.de

Das für die deutsche Elektroauto-Kaufprämie zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) hat seine neuen Richtlinien zu der Fördermaßnahme veröffentlicht. Wie bekannt, gibt es...

Recent Comments