-3.3 C
New York City
Donnerstag, Januar 23, 2020
Start Ladeinfrastruktur Zahl der Elektroauto-Ladepunkte stark gestiegen

Zahl der Elektroauto-Ladepunkte stark gestiegen

Laut einer aktuellen Auswertung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ist München die neue Hauptstadt der Elektroauto-Ladepunkte. Die bayerische Metropole ist demnach knapp an Hamburg vorbeigezogen und führt nun das Städteranking mit 1103 öffentlich zugänglichen Ladepunkten an.

Für die Hansestadt sind im Ladesäulenregister des BDEW 1070 und für Berlin 974 Ladepunkte gemeldet. Mit deutlichem Abstand folgen Stuttgart (405), Düsseldorf (225) und Leipzig (215). Im Bundesländer-Vergleich ist es allein in Bayern gelungen, die Anzahl der Ladepunkte in einem Jahr von 3618 auf 5656 zu erhöhen – ein Zuwachs von 56 Prozent. Baden-Württemberg kam sogar auf ein Plus von über 60 Prozent mit 4094 gegenüber 2525 Ladepunkten im Vorjahr. Es folgen Nordrhein-Westfalen mit 3880 (2018: 2739), Niedersachsen mit 1923 (1320) und Hessen mit 1724 Ladepunkten (1413).

In das Ladesäulenregister des BDEW fließen Meldungen der Energieunternehmen und weiterer Marktakteure wie Parkhaus- und Parkplatzbetreiber, Supermärkte und Hotels ein. Deutschlandweit kann den Zahlen des Verbandes zufolge mit Elektrofahrzeugen an rund 24.000 öffentlich zugänglichen Ladepunkten Strom gezapft werden. Das sind fast 8000 mehr als vor einem Jahr – ein Zuwachs von 50 Prozent. Der Anteil der Schnelllader liegt bei rund 15 Prozent.

„Über 75 Prozent der öffentlichen Ladepunkte werden von Energieunternehmen errichtet und betrieben“, betonte Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. „Dieses Engagement setzen sie 2020 fort: Allein im Bereich der Schnelllader werden die BDEW-Mitgliedsunternehmen bis Jahresende 4000 zusätzliche Ladepunkte errichten. Kurzum: Die Energiewirtschaft treibt die Elektromobilität in Deutschland voran.“

Der aktuellen Infrastruktur stehen laut dem BDEW rund 220.000 Elektroautos und Plug-in-Hybride gegenüber. Im Durchschnitt würden sich damit gerade einmal neun E-Pkw einen Ladepunkt teilen. „Die Energiewirtschaft hat eine sehr gute Infrastruktur geschaffen – vor allem, wenn wir uns vor Augen führen, dass über 80 Prozent der Ladevorgänge zuhause oder am Arbeitsplatz stattfinden. Umso wichtiger ist es, dass im privaten Bereich jetzt endlich die Hürden für den Aufbau von Ladeinfrastruktur abgebaut werden. Das sollte sich die Politik weit oben auf ihre Agenda für das neue Jahr setzen“, forderte Andreae.

Dieser Blog Artikel wurde auf ecomento.de veröffentlicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Jeder zweite Autokäufer zieht E-Auto in Erwägung (Studie)

Nach der aktuellen Studie The road ahead for e-mobility der Unternehmensberatung McKinsey zieht mittlerweile jeder zweite Autokäufer in Deutschland ein Elektroauto in Erwägung –...

ZDK: Verzögerung bei E-Auto-Prämie „erstickt Nachfrage“

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) hat die laut Berichten möglicherweise monatelange Verzögerung der im vergangenen Herbst angekündigten Erhöhung des „Umweltbonus“ für Elektroautos kritisiert. Der...

E-SUV VW ID. CROZZ soll als ID.4 & ID.5 in Serie gehen

Auf das erste Modell von VWs neuer Elektroauto-Familie ID., den Kompaktwagen ID.3, folgt ein SUV-Crossover. Nun gibt es neue Berichte dazu, wie die 2017...

Autos von Tesla werden neues Tech-Accessoire > teslamag.de

Elektroautos kommen in den USA nicht gut an. Im vergangenen Jahr ging der Absatz von rein oder teilweise elektrischen Fahrzeugen in dem Land sogar...

Recent Comments